ELTERN BERICHTEN

LANDUF, LANDAB UND LIEDERLICH

Eine Geschichte aus dem Herzen und anderen Organen der Schweiz

Autorin Ursula Lang

ISBN : 978-3-033-04351-0

Die 27 Jährige Rosmarie verlässt die Zwangserziehungsanstalt Kaltbach und will ihr Leben mit ihren beiden Kindern wieder aufnehmen. Aber sie findet ihre beiden Kinder Trixli und Marino nicht mehr. Ämter, Behörden, Liebeswerke, Waisenhäuser, Klosterfrauen, Gemeindeschreiber, Vormünder und Vormundschafts-verwalter halten dicht. Ohne die Zustimmung von Rosmarie sind Trixli und Marino Zwangsadoptiert.


PÄDAGOGIK LITERATUR

ADOPTIV- UND PFLEGEKINDERN EIN ZUHAUSE GEBEN

Informationen und Hilfen für Familien
Autorin  Irmela Wiemann
Mabuse Verlag
Bestellnr.: 31275
ISBN: 978-3-8673-9050-7  
3 Auflage: 2012
231 Seiten
Einfühlsam und kenntnisreich gibt Irmela Wiemann Anregungen, welche inneren Haltungen und Konzepte die Familien entwickeln können, um diesen jungen Menschen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.Empfehlenswert für Pflege- und Adoptiveltern sowie leibliche Eltern, die ihr Kind in eine andere Familie geben mussten; aber auch Fachkräfte, die Beratungsarbeit leisten.

HERZWURZELN

Ein Kinderfachbuch für Pflege- und Adoptivkinder
Autorinnen Schirin Homeier und Irmela Wiemann
Mabuse Verlag
ISBN-10: 3-86321-226-6
ISBN-13: 978-3-86321-226-1
Erstauflage September 2016
175 Seiten
Preis: Fr. 32,90

Janniks Leben steht auf dem Kopf: Er lebt seit ein paar Wochen bei Pflegeeltern. Alles ist neu. Wieso kann er nicht einfach wieder bei seiner Mami wohnen. Dann freundet er sich mit der gleichaltrigen Ayana an, die ein Adoptivkind aus Afrika ist. Sie ist bei ihren annehmenden Eltern glücklich und sehnt sich dennoch nach ihren „Afrikaeltern“. Beide Kinder sind auf der Suche nach ihren Wurzeln. Zusammen finden sie heraus: Kinder können neue Eltern sehr liebhaben und zugleich ihre leiblichen Eltern im Herzen tragen.


HEILUNGSPROZESS FÜR ADOPTIERTE

Ein Weg zur Verarbeitung 

Autor Joe Soll

Deutsche Ausgabe: Cornelia Nietzschmann

ISBN 978-0692-294796

Erst Erscheinung 2015

Ein einzigartiges Buch, das dem Leser oder der Leserin eine Beschreibung der Entfaltung der Persönlichkeit eines Adoptierten von der Geburt an bietet und die Entwicklungsmeilensteine des Adoptierten detailliert schildert. Im weiteren Verlauf gibt es verschiedene Heilungsmethoden für die Wunden eines Adoptierten, darunter Arbeit mit dem Inneren Kind, Heilungsaffirmationen und Umgang mit Wut. Jedes Kapitel enthält einen Abschnitt mit Mythen und Fakten von Adoptionen, eine Zusammenfassung des Kapitels sowie Übungsaufgaben, die man alleine durchführen kann.


WIE VIEL WAHRHEIT BRAUCHT MEIN KIND?

Von kleinen Lügen, großen Lasten und dem Mut zur Aufrichtigkeit in der Familie

Autorin  Irmela Wiemann

Mabuse Verlag

Bestellnr.: 33098

ISBN: 9783499609565

6 Auflage: Rowohlt Taschenbuch 2001

240 Seiten

Kleine Unwahrheiten des Alltags kommen uns unseren Kindern gegenüber oft ganz selbstverständlich über die Lippen, große seelische Lasten halten wir von ihnen fern. Viele Eltern sind unsicher, welche Wahrheiten sie ihren Kindern mitteilen sollten und welche nicht. Aber ob und wie Kinder später Wahrheiten verkraften, hängt entscheidend davon ab, wie wir als Erwachsene selbst damit umgehen. 


KINDER BERICHTEN

NUCKELDECKE

Autor: Rainer Wrage aus Hamburg ist heute über 70 Jahre

Leonardo Verlagshaus

ISBN 978-3-9817542-0-9

150 Seiten

Erst bei der Bestellung seines Aufgebots erfuhr er nebenbei von einer Beamtin, dass er adoptiert ist. Seine Eltern konnten es ihm nicht sagen, wohl aus Angst, ihn zu verlieren. 


ADOPTIERT

Lebensgeschichten auf der Suche nach dem Anfang

Roland Schärer

1994

Verlag: dtv Sachbuch 

Sieben sehr individuelle Lebensgeschichten von ehemaligen Adoptivkindern, die alle die drängende Frage nach dem Woher verbindet. "Es sind eindrückliche Protokolle von der seelischen Befindlichkeit junger Menschen, die sich ihrer Identität unter schwierigen Bedingungen vergewissern müssen."


HÖCHSTSTRAFE ADOPTION!

Erinnerungen an eine zerstörte Kindheit

Autor Michael Th. Nordmann

EAN. 9783837045796

ISBN. 978-3-8370-4579-6

erschienen 2008

Seiten 156

In diesem Buch erzählt der 1965 geborene Autor von den eigenen seelischen und körperlichen misshandlungen, die er bereits vor seiner Adoption, aber auch bei seinen Adoptiv-Eltern durchlebte. Dabei gibt er tiefe Einblicke in das unglaubliche Erinnerungsvermögen eines Kindes und dessen Gefühlswelt.


VERTRAUTE FREMDHEIT

Autor: Eric Breitinger

Was erzählen Adoptierte, was sollten Adoptiveltern wissen? Eric Breitinger kennt sich da aus. Er wurde einst selbst adoptiert und hat sich in seinem Buch "Vertraute Fremdheit" ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Brad Pitt und Angelina Jolie, Tom Cruise und Nicole Kidman, Madonna, Steven Spielberg und viele andere: Sie haben Kinder adoptiert – wahlweise aus Korea, Vietnam, Kambodscha, Malawi, Äthiopien. Ob mit oder ohne Partner und oft zu ihren leiblichen Söhnen und Töchtern hinzu. Wie es diesen oder Adoptivkindern generell geht, danach wird selten gefragt. Der Journalist Eric Breitinger, selbst adoptiert, hat nun 16 von ihnen in seinem Buch "Vertraute Fremdheit" porträtiert.


ADOPTIERT

Eine lebenslange Aufgabe

Autor Eric Breitinger

Herder Verlag

ISBN-10: 345106829X

ISBN-13: 978-3451068294

erst Erscheinung 10. Mai 2016

248 Seiten

Wie wird man damit fertig, zu zwei Familien zu gehören und doch nirgends richtig heimisch zu sein? Eric Breitinger verbindet die Erfahrungen der Protagonisten und seine eigenen Erfahrungen mit den Erkenntnissen zahlreicher Experten und zeichnet so ein komplexes Bild dessen, was es heißt, adoptiert zu sein. 


MEIN NAME IST LUZ

Autorin Elsa Osorio
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783458170310
425 Seiten
Die Machthaber während des sieben-jährigen Militärdiktatur in Argentinien (1976-83) liessen politische Gegner foltern und etwa 30'000 Menschen ermorden. Heute noch gelten Tausende als vermisst. Kinder von Inhaftierten oder Beseitigten wurden der Junta-Herrschaft nahestehenden Paaren als "adoptierte" Kinder überlassen. So kam manch kinderloses Paar zu Kindersegen.  Luz ist nicht die Tochter ihrer vermeintlichen Eltern. Sie ist die Tochter einer politisch Verfolgten, einer "Verschwundenen". 

WO KOMM ICH EIGENTLICH HER?

Claudia Guderian

Herder Verlag Freiburg im Breisgau

1994

Claudia Guderian schildert auf beeindruckende Weise, wie sie als fünfjähriges Kind die Irritation ihrer Adoptivmutter registrierte, als sie diese fragte, ob sie auch von ihr gestillt worden sei.

Ihr Blick flackert zur Freundin hinüber. Einen Moment lang blitzt helle Angst auf. Wovor? Wovor? Was habe ich ihr angetan mit dieser Frage?




HIMMELBLAU UND ROSAROT
Vom Haus für gefallene Mädchen zum Sozial-Medizinischen-Zentrum für Frau, Mutter und Kind

Autorin Verena Naegele
ISBN 978-3-03823-054-0

Himmelblau oder rosarot zog man früher die Babys an, je nachdem um sie als Mädchen oder Buben zu kennzeichnen. So war es auch im weithin bekannten Mütter- und Säuglingsheim Inselhof, das der gleichnamige Verein im Zürcher Quartier Riesbach 1928 eingerichtet hatte. Gegründet wurde der Verein 1908, um «gefallenen» Mädchen zu helfen, die als Mütter ohne Trauschein ein jämmerliches Leben fristeten. Staatliche Einrichtungen dafür gab es keine, und die Frauen waren ganz allgemein ohne Rechte. Von 1940 an entwickelte sich der «Inselhof» trotz Verwicklungen des Vereins in eugenische Debatten unter seiner Trägerschaft zu einem Zentrum für Geburt und soziale Frauenhilfe, das seinesgleichen sucht. Die Übernahme des Areals im Triemli läutete 1971 eine neue Ära ein: Die einstige Maternité wurde zur modernen Klinik, doch blieb Sozialhilfe für Mutter und Kind als zentrales Anliegen bestehen.


ANDERE UMSTÄNDE - Eine Kulturgeschichte der Geburt

AutorIn Labouvie, Eva

Erscheinungsjahr 1998

Verlag - Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln

Preis  Fr. 62.00

Anzahl Seiten 392

ISBN Nr.  3-412-02598-4

Wie erlebten Frauen vergangene Jahrhunderte das elementare Geschehen um Empfängnis, Geburt und Kindbett? Welche Zeichen, Indizien und körperliche Veränderungen nahmen sie wahr, und wie wurden diese gedeutet? Unter welchen Umständen schliesslich brachten die Frauen ihre Kinder zur Welt?

Das Buch geht diesen Fragen umfassend nach. Über den Zeitraum vom 16. bis zum 19. Jahrhundert beleuchtet das Buch die emotionalen, rituellen, religiösen und kulturellen Aspekte der Geschehnisse um die Geburt. 



ZWISCHEN SEHNSUCHT UND SCHANDE

Autorin Lisbeth Herger und Historiker Heinz Looser                                                            
Verlag: Hier + Jetzt
Als E-Book erhältlich ISBN E-Book 978-3-03919-863-4

Die beiden Autoren verfolgen die Spuren von Anna Boxler, der lange tabuisierten Grossmutter des Autors Looser. Sie recherchierten in Kirchen-, Dorf- und Stadtarchiven, sowie in den Akten der Armenfürsorge. Ein historisches Glossar erlaubt einen vertieften Einblick in die Geschichte dieser Zeit der Schweiz über Fürsorgerische Zwangsmassnahmen. Die Geschichte der Stickerin Anna Maria Boxler (1884-1965), die neun Kinder geboren hat, sieben von ihnen wurden ihr von den Behörden weggenommen, fremdplatziert oder verdingt. Über fünfzig Mal musste sie in ihrem Leben umziehen, wurde verurteilt wegen Ungehorsam, Abtreibung und Prostitution


LIEDERLICH UND ARBEITSSCHEU 

Die administrative Anstaltsversorgung im Kanton Bern (1884–1981).                                
Autorin und Historikerin Tanja Rietmann
ISBN 978-3-0340-1146-4
 

Das Buch arbeitet die Rechtsstaatsproblematik dieser Form der Anstaltsversorgung heraus und rekonstruiert, wie erst unter dem Druck eines nach dem Zweiten Weltkrieg erstarkenden internationalen Menschenrechtsdiskurses und zunehmender Kritik fürsorgerischer, politischer und öffentlicher Kreise die administrative Versorgung in allen Kantonen der Schweiz 1981 schliesslich aufgehoben wurde.


DIAGNOSE: MORALISCH DEFEKT   

Historisches Werk des Historikers und Autor Thomas Huonker                                           
Verlag: Orell Füssli                                
ISBN 3-280-06003-6

Schreckensworte wie "Rasenhygiene" und "Eugenik" bringt man vor allem mit dem Naziregime in Verbindung. Doch waren es Schweizer wie Auguste Forel und Eugen Bleuler, die den Weg für diese unseligen medizinischen und psychiatrischen Zwangsmassnahmen wesentlich geprägt haben. Zwangskastrationen, Zwangssterilisationen und Eheverbote angeblich "erblich minderwertiger" Menschen wurden denn auch in verschiedenen Schweizer  Regionen bis in die jüngste Zeit praktiziert.



  • Seidentochter, Anneli Schinkel, Bastei Lübbe Verlag, 2007
  • Unser Sohn aus Indien, Ulrike Willeke, Fischer Taschenbuch, 1994 
  • Und keiner wollte ihn haben Geschichte einer Adoption, Jutta Westphal, Ullstein Verlag, 1986 
  • Schattenkind, Christine Kraft, Fischer Verlag, 1984